Glossar

DOYMA-Grip
DOYMA-Grip ist eine speziell für DOYMA entwickelte besonders rutschfeste und alterungsbeständige
Elastomermischung. Diese Mischung verhindert, dass reibungsverringernde Substanzen, z. B. als Weichmacher
eingesetzte Mineralöle, den Dichtungseinsatz zum Rutschen bringen.

DDE
Mit dem DDE-System (Doyma Diameter Extension) werden Medienleitungen über einen großen Abmessungsbereich werkzeugfrei abdichtet. Die Anpassung an die unterschiedlichen Rohr- bzw. Kabeldurchmesser gelingt mittels
beidseitig ausziehbarer Gummimodule unterschiedlicher Größe.

DPS
DPS “Double Profile System” ist der Name für die von DOYMA entwickelte beidseitige, asymmetrische Profilierung der Stahlringe auf der Innenseite der Dichtungseinsätze.

Drückendes Wasser
„Drückendes Wasser" ist Wasser, das auf die Abdichtung einen hydrostatischen Druck ausübt.
- Entspricht Beanspruchungsklasse 1 nach WU-Richtlinie
- Entspricht den Lastfällen "Zeitweise aufstauendes Sickerwasser" und "Drückendes Wasser" nach DIN 18195

Gasdicht
"gasdicht" beschreibt folgende Eigenschaft eines Dichtungseinsatzes: Dicht gegen alle nicht den Werkstoff angreifenden Gase (z.B.
Luft, Stickstoff, Edelgase etc.)#

ITL
ITL (Integrated Torque Limiter) garantiert beim Verspannen immer das richtige Drehmoment. Speziell für diesen Zweck entwickelte Muttern trennen sich bei einem definierten Drehmoment schnell und zuverlässig ab.

KTW-Empfehlung
Gesundheitliche Beurteilung von Kunststoffen und anderen nichtmetallischen Werkstoffen im Rahmen des Lebensmittel- und Bedarfsgegenständegesetzes
für den Trinkwasserbereich.

Nassräume
Nassräume sind Innenräume, in denen nutzungsbedingt Wasser in derartiger Menge anfällt, dass zu seiner Abführung eine Fußbodenentwässerung
erforderlich wird. Bäder im Wohnungsbau ohne Bodenablauf zählen nicht zu den Nassräumen. Diese werden als Feuchtraum bezeichnet.

Nennweite
Die Nennweite (Kurzzeichen DN) ist eine Kenngröße, die bei DOYMA-Produkten dem tatsächlichen Innendurchmesser entspricht.

Nichtdrückendes Wasser
“Nichtdrückendes Wasser” übt auf die Abdichtung keinen oder nur vorübergehend einen geringfügigen hydrostatischen Druck aus.
- Entspricht Beanspruchungsklasse 2 nach WU-Richtlinie
- Entspricht den Lastfällen "Bodenfeuchte und nichtstauendes Sickerwasser" und "Nichtdrückendes Wasser" nach DIN 18195

Spezialfaserzement-Futterrohre (SFZ)
Spezialfaserzement-Futterrohre bestehen aus mit Kunstfasern armiertem Zement. Besonderes Merkmal dieses Materiales: nahezu gleicher Ausdehnungskoeffizient wie Beton.

STS
STS (Soft Tight System) löst das Abdicht-Problem bei stark strukturierten Rohroberflächen mit Bravour: Ein Dichtungseinsatz, der
durch ein weiches Butylband bis tief in die Rillen der Rohroberfläche greift und es dort zuverlässig und dauerhaft abdichtet.

Zulagen
Gemäß DIN 18195 müssen einlagige, lose verlegte Dichtungsbahnen mit dauerhaft verträglichen, beiseitig angeordneten Zulagen eingefaßt werden. Die Zulagen können entweder aus dem Werkstoff der Dichtbahn bestehen oder aus stoffverträglichen Elastomeren hergestellt sein.